Zu der jüngsten Forderung des SPD-Parteivorsitzenden, Sigmar Gabriel, die Hausaufgaben an deutschen Schulen abzuschaffen, erklärt der Bundesvorsitzende der Schüler Union Deutschlands (SU), Leopold Born:

"Mit seinen Äußerungen beweist der SPD-Chef, dass er nun vollends im rein populistischen Wahlkampfgebrüll angekommen ist. Wer eine Ungerechtigkeit bei der Qualität einer eventuellen Hilfe der Eltern aus Akademiker- und Nicht-Akademiker-Haushalten sieht, der hat sich endgültig aus der Realität verabschiedet. Sigmar Gabriel und seine SPD halten offenbar alle Eltern ohne akademischen Bildungshintergrund prinzipiell für ungebildete Menschen, die von den eigenen Kindern möglichst fern zu halten sind. Wieder einmal wird hier die fehlende Sachkompetenz im Bildungsbereich bewiesen.

Hausaufgaben dienen in aller erster Linie dazu den Schülern Aufgaben zur Rekapitulation und Vertiefung des Unterrichtsstoffes der vorangegangenen Stunde(n) zu stellen.  Da SPD und Grüne schon seit jeher Leistungsgedanken und individuelle Förderung aus dem Schulalltag entfernen wollen, ist eine solche Forderung nur folgerichtig. Wichtig für die Schulen, die Schülerinnen und Schüler in der Bundesrepublik Deutschland ist aber nicht eine ideologisch, künstlich erzeugte Gleichmacherei ganz im Sinne sozialistisch-antiautoritärer Kuschelpädagogik, sondern die Stärkung und Förderung der Eigenverantwortung und der Leistungsbereitschaft der gesamten Schülerschaft. Die Schüler Union Deutschlands setzt sich entschieden für die Beibehaltung des Grundsatzes des Leistungsgedankens an deutschen Schulen ein!"

Inhaltsverzeichnis
Nach oben