Schüler Union: Bildungsföderalismus stärken - nationalen Bildungsrat schaffen!

Foto: Peter Kirchhoff, aboutpixel.de
Foto: Peter Kirchhoff, aboutpixel.de
Die Schüler Union Deutschlands (SU) fordert die Etablierung eines nationalen Bildungsrates nach dem Prinzip des Wissenschaftsrates. Im Bildungsrat sollen neben Politikern von Bund und Ländern vor allem Bildungsexperten aus Wissenschaft und Gesellschaft vertreten sein.

Die Schüler Union bekennt sich klar zum Bildungsföderalismus. Trotzdem müssen Abschlüsse vergleichbarer werden und die Qualität sowie Gerechtigkeit im deutschen Bildungssystem weiter ausgebaut werden. Die Lösung bietet ein kooperativer Bildungsföderalismus. Ein wichtiger Teil dessen ist die Kultusministerkonferenz als Plattform für länderübergreifende Zusammenarbeit in der Bildungspolitik. Der zweite Schritt ist der Nationale Bildungsrat, in dem Experten aus Praxis und Wissenschaft mit Bildungspolitik aus Bund und Land öffentlichkeitswirksam in den Dialog treten.

„Der Nationale Bildungsrat ist keine Alternative zur Kultusministerkonferenz, zum Bundesministerium oder zu den Landesministerien. Bildungspolitik bleibt Landespolitik! Mit ihm soll jedoch die Kooperation zwischen Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft in Bildungsfragen intensiviert werden, um für gesamtgesellschaftliche Akzeptanz der Entscheidungen zu sorgen“, erklärt Lutz Kiesewetter, Bundesvorsitzender der Schüler Union Deutschlands.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben