Ein weiterer Schritt Richtung Schule 2.0

Digitale Wörterbücher bundesweit für Prüfungen zulassen!

Foto: Corinna Dumat, pixelio.de
Foto: Corinna Dumat, pixelio.de
Berlin. Die Schüler Union Deutschlands (SU) befürwortet die zukünftige Zulassung von elektronischen Wörterbüchern in den Abiturergänzungsprüfungen des Freistaates Sachsen im Fach Latein und plädiert für eine bundesweite Nutzung solcher digitaler Medien in Prüfungen.

Der SU-Bundesvorsitzende erklärt hierzu:

„Der technische Fortschritt ist aus den deutschen Klassenzimmern nicht fernzuhalten. Jetzt ist es an der Zeit, dass alle anderen Bundesländer dieser Initiative folgen. Wir fordern Chancengerechtigkeit, Vergleichbarkeit und Schule 2.0 für alle Schüler!

Schon im Jahre 2012 erkannte die Kultusministerkonferenz mit der Zulassung von elektronischen Wörterbüchern, dass die Digitalisierung des Schulalltages längst überfällig und nicht aufzuhalten ist.  Mit Sachsen haben nun schon insgesamt vier Bundesländer digitale Medien für Prüfungen zugelassen. 

Um Vergleichbarkeit, Mobilität und Durchlässigkeit im deutschen Bildungssystem herzustellen, fordern wir neben den gemeinsamen Prüfungsstandards auch gemeinsame Rahmenbedingungen. Dazu gehören flächendeckende Zulassung der Operatorenkataloge und digitaler Medien.

Digitale Unterrichts- und Lernhilfen sind in der heutigen, modernen Zeit schon ein fester Bestandteil des Unterrichtes. Deshalb ist es nur konsequent diese Geräte ebenfalls in den schulischen Prüfungen zuzulassen. Einen Zwang zur Verwendung des elektronischen Nachschlagewerkes darf es allerdings nicht geben. Diejenigen Schüler, welche weiterhin auf die herkömmliche Papiervariante zurückgreifen wollen, sollen diese selbstverständlich auch in Zukunft benutzen dürfen.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben