Schüler Union Deutschlands und Schüler Union Niedersachsen fordern Landesregierung zu schnellem Handeln auf

 Als Protestaktion gegen die höhere Unterrichtsverpflichtung für Lehrkräfte in Niedersachsen werden derzeit an vielen Gymnasien die Klassenfahrten in den Sekundarstufen 1 und 2 gestrichen. Die Schüler Union zeigt sich der „Notwehr“ durch die Schulen verständlich und fordert die Landesregierung auf, dringend die Pläne zur Pflichtstundenerhöhung zu verwerfen.

 Dazu der Bundesvorsitzende der Schüler Union Deutschlands, Lars von Borstel: „Es kann nicht sein, dass viele Lehrerinnen und Lehrer in Niedersachsen durch Maßnahmen der Landesregierung dazu gezwungen werden, Klassenfahrten an Gymnasien zu streichen. Durch eine Erhöhung der Pflichtstundenzahl der Lehrerinnen und Lehrer in 2014 geht es an Qualität des Unterrichts verloren und die Schulen haben keine andere Wahl, als sich andere Möglichkeiten zu suchen, um die Stunden zu kompensieren.“

Der Umgang des Bildungsministeriums mit Lehrern und Schülern sei katastrophal. Mit einem Stil der Bevormundung, Abkanzelung und Doppelmoral sei es nur konsequent, dass die Ministerin zwar Kritik an den gestrichenen Klassenfahrten übt, aber keinen verbesserten Vorschlag liefern kann, inwiefern die entstehende Mehrarbeitszeit ausgeglichen werden soll.

Am Mittwoch fand in Hannover eine Demonstration des Landesschülerrates Niedersachsen gegen die Streichung der Klassenfahrten durch die Schulen statt.

„Ich werte es als schlechtes Signal, dass sich der LSR mit der Demonstration gegen den Philologenverband stellt, denn die Lehrerinnen und Lehrer in Niedersachsen haben gar keine andere Möglichkeit, also diese Form der Notwehr. Natürlich ist die aktuelle Situation für alle Beteiligten ungünstig und am Ende darf es unter keinen Umständen zu Kürzungen der Klassenfahrten kommen. Umso mehr ist die rot-grüne Landesregierung mit Frau Ministerin Heiligenstadt jetzt am Zug, um das Wohle der Schülerinnen und Schüler in Niedersachsen zu sichern“, so der niedersächsische SU-Landesvorsitzende Oliver Oswald.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben