Schüler Union fordert gemeinsame Kampagne der Bundesregierung und der Wirtschaft zur Förderung von MINT

pixelio.de
pixelio.de
 Deutschland zählt in Wissenschaft, Forschung und Technologie weltweit zu den führenden Standorten. Damit dies auch zukünftig gewährleistet werden kann, werden sowohl qualifizierte Fachkräfte als auch gut ausgebildete Pädagogen in diesem Bereich gebraucht. Daher fordert die Schüler Union Deutschland eine verstärkte Förderung von MINT-Fächern, um jungen Erwachsenen auf ihre Möglichkeiten in diesen Bereichen aufmerksamer zu machen.

 „Vor allem Mädchen trauen sich oftmals nicht, sich in den MINT-Bereichen umzusehen, aber auch viele Jungs können sich trotz vorhandenem Interesse nicht vorstellen, später einmal in diese Richtung zu gehen. Dieses ungenutzte Potenzial muss zukünftig besser ausgeschöpft werden!“, so Lars von Borstel, Bundesvorsitzender der Schüler Union Deutschlands.

Um junge Leute mehr für MINT-Fächer zu begeistern, ist der Ausbau des projektorientierten Unterrichts dringend nötig. So wird den Schülern die Möglichkeit gegeben, sich praktisch mit diesen Fächern auseinanderzusetzen und selbst Erfahrungen zumachen. Bei den verschiedenen Projekten ist eine Vernetzung mit Unternehmen und, sofern in der entsprechenden Region vorhanden, den jeweiligen Fachbereichen der Universitäten wünschenswert.
„Durch eine Vielzahl von Projekten bekommen die Schüler die Gelegenheit, sich ein konkreteres Bild von dem MINT-Bereich zu machen. Außerdem können ihnen erste Kontakte mit Unternehmen bei künftigen Bewerbungen nützlich sein.“

Hierfür sollen jedoch nicht nur die Schulen beziehungsweise die Bundesländer verantwortlich sein, vielmehr sollte der Bund durch finanzielle sowie organisatorische Maßnahmen solche Angebote zur Weiterbildung ermöglichen.

Ebenfalls entscheidend für ein größeres Interesse im MINT-Bereich ist ein ansprechender und vor allem technisch interaktiver Unterricht. MINT-Fächer bietet die Möglichkeit, verstärkt digitalisierte Lernmittel zu nutzen, um abstrakte Inhalte besser zu visualisieren und dadurch einprägsamer zu machen. Daher weist die Schüler Union nochmals auf ihre Forderung nach Schule 2.0 im Unterricht hin.

„Die Forschung im MINT-Bereich trägt einen wesentlichen Teil zur Entwicklung in Deutschland bei und ist damit auch essentiell für unsere Zukunft. Deshalb muss die Bundesregierung gemeinsam mit der Wirtschaft eine bundesweite  Kampagne zur Förderung von MINT starten. Durch die Kampagne soll in alle Altersgruppen von Schülern das Interesse an MINT geweckt werden.
Es ist besonders wichtig, die Chancen und Möglichkeiten in diesem vielfältigen Berufsfeld so attraktiv wie möglich zu gestalten!“, so Lars von Borstel abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben