Schüler Union: Bundesweit einheitliche Bildungsstandards ein überfälliger Schritt

Foto: dpa
Foto: dpa
Die Schüler Union Deutschlands (SU) begrüßt den Vorstoß der Kultusministerkonferenz (KMK), bundesweit einheitliche Bildungsstandards festzulegen.

„Der Beschluss zur Einführung der einheitlichen Bildungsstandards sichert die hohe Qualität des deutschen Abiturs und garantiert die Vergleichbarkeit“, so der Bundesvorsitzende Lutz Kiesewetter. Um die Vergleichbarkeit der allgemeinen Hochschulreife zu stärken, wird es einen bundesweiten Aufgabenpool mit einheitlichen Bewertungskriterien geben. Ziel dieser Standards ist nicht die bundesweit einheitliche Aufgabenstellung, sondern der vergleichbare Schwierigkeitsgrad. Ab dem Schuljahr 2016/ 2017 sollen sich die Länder an den bis 2013 erarbeiteten und beschlossenen Standards bedienen.

Vergleichsstudien haben oft gezeigt, dass die Anforderungen an Abiturienten in Stadtstaaten und strukturschwachen Ländern nicht den Anforderungen an Abiturienten der strukturstarken Bundesländer entsprechen. „Wir unterstützen eine schnelle Umsetzung der Bildungsstandards, um zeitnah Vergleichbarkeit schaffen zu können“, so Kiesewetter. Die Schüler Union sieht die Einführung der Bildungsstandards auch als wichtigen Schritt in Richtung des geforderten bundesweiten Zentralabiturs.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben